Alltagsnotizen 2016

Deine Marke, deine Persönlichkeit, deine Werte, deine Botschaft – wenn Du als ExistenzgründerIn diese Dinge schon für Dich geklärt hast – dann ist Instagram eine schöne Sache: Denn mit Instagram können diese Bereiche über Fotos einfach mitgeteilt werden. Beim Mareting wollen immer alle schnell eine Wirkung erzeugen - aber es wird etwas dauern, bis Deine Marke auch wirklich wahrgenommen wird. Gerade, wenn Du etwas schreibfaul bist und keine Lust hast, einen Newsletter zu versenden – dann ist In

Stille Stunde - zentraler Bestandteil der invidividuellen Terminplanung!
#Planungistalles - Montag Letzte Woche hatte ich die Stille Stunde beschworen. Abends hatte ich Zei, darüber nachzudenken, als ich meinen Sohn zum Turnen gebracht hatte. Denn nur die stlle Stunde bringt es natürlich nicht. Die bringt nur dann Erfolge, wenn es gelingt, die Zeitfresser zu finden. Dazu einfach ein Wochenprotokoll erstellen: Täglich alle anfallenden Arbeiten und Tätigkeiten minutengenau aufschreiben. Dazu gehören u.a. Fahrten, Post- oder Bankgänge, der Kaffee trinkende...

Tue nichts – dieser Tipp aus dem Buddhismus ist bei mir im Beratungs- und Berufsalltag mittlerweile fester Bestandteil einer Strategie, mit bestimmten Sachen umzugehen. Wenn sich Probleme und komplexe Sachfragen nicht schnell lösen lassen, versuche ich nicht mehr, diese Lösung zu erzwingen. Denn krampfhaftes Erzwingen führt nur dazu, dass das Problem immer mehr in den Mittelpunkt der Betrachtung rückt. Nicht aber die Lösung. Also: Mutig sein, liegen lassen, einfach mal den Blick auf

Im Klartext: Menschen mit geringerer Bildung laufen eher Gefahr, sanktioniert zu werden, weil sie die systemischen Zwänge von Hartz IV nicht so gut verstehen – und weil die Vermittlerinnen in den Jobcentern deren Lebenswelt weniger gut verstehen. Noch ein Grund mehr, die Sanktionen endlich abzuschaffen.

Eine Studie des DGB bestätigt mich bei der Suche nach Ausbildungsplätzen auch hier der Region Nordwest: Es gibt nicht mehr freie Lehrstellen als BewerberInnen, der Ausbildungsmarkt ist nicht extrem entspannt. Die Zahlen der Bundesagentur für Arbeit wurden von DGB überprüft. Das Ergebnis: alles falsch.

Es geht um die Rechtsveränderungen im SGB II - da gibt es die Regelung eines Bußgeldes für Leute, die davon wissen, dass jemand zu Unrecht Geld vom Staat erhält. Es wird davon gesprochen, dass die Jobcenter da jetzt ihr Vorgehen geändert hätten.

Morgens als erstes eine Nachricht über den Krieg im Irak: Die Schlacht um Mossul beginnt. In den letzten Monaten wird mir klar: Meine Kinder wachsen mit dem Bewusstsein auf, dass es Krieg gibt da draußen in der Welt. Wie war es in meiner Generation? Was der Krieg in Vietnam auch so nah, wie der Krieg um den Verlauf von Öl- und Gaspipelines in der heutigen Zeit? Medial gesehen nicht. Oder?

Suchmaschinenoptimierung für die eigene Website auf Vordermann gebracht - ein kleiner Fehler im Lay-Out – schon purzelt man wieder nach unten bei Google. Ich arbeite übrigens mit #RankingCoach und #Onpage.org. Das hilft.

Das vergangene Wochenende war eine Mischung aus Gammeln, Gulasch nach Rezept von Tim Mälzer und dem Rumärgern mit Hootsuite, um das Posten in sozialen Netzwerken zu vereinfachen. Wie so oft, versteht man die Anleitungen nicht, außer, man weiß, wie es geht. Bis zuletzt konnte ich nicht glauben, dass Hootsuite von alleine mit einer automatisierten Funktion weiss, wie die neuesten Erkenntnisse sind, wann in welchem Netzerk die meistern LeserInnen zu erreichen sind.

Die Woche begann mit einer tollen Erfahrung im Bremer Viertel. Besprechung mit Kunden bei Ideen & Co.: Draußen fährt ein Abschleppwagen vor – und hat schon einen Wagen aufgenommen. Ich raus und frage, ob ich den Wagen noch wegfahren darf. Die Polizisten guckt und sagt: „Nö, lassense man, der steht ja fast gar nicht im totalen Halteverbot“. Danke, hat mir die Besprechung gerettet. Die Besprechung war übrigens gelungen: Es geht um ein Projekt im Harz im Bereich Eventmanagement.

Mehr anzeigen