44/2019: Dreck im Fleisch.

Dreck im Fleisch. Ist es erst mal drin, bleibt es.

Food Inc.: Ein Jahrzehnt ist das Wissen alt. Es hat nichts genützt!?

Das Greta-Syndrom. Eine moderne Krankheit.

Es muss so im Jahre 2013 gewesen sein, dass ich den Film "Food Inc." gesehen habe. Auf Wikipedia gibt es eine schöne Zusammenfassung: "90 % aller industriell hergestellten Nahrungsmittel [in den USA] enthalten Mais oder Soja bzw. daraus hergestellte Inhaltsstoffe. Vor allem wird es jedoch als Futtermittel verwendet. Bei Rindern hat dies bedrohliche Folgen, da diese von Natur aus Grasfresser sind.

Es kommt zur Vermehrung von Escherichia coli-Bakterienstämmen im Pansen, von denen einige (nach Mutationen) für den Menschen tödlich sein können.

Die Verbreitungswege solcher Infektionen lassen sich dann kaum noch nachvollziehen (im Fleisch eines Hamburgers können Anteile von über 1.000 Rindern enthalten sein). Aufgrund der subventionierten Grundstoffe aus Mais können bspw. die üblichen Fast Food-Produkte deutlich günstiger angeboten werden als gesunde Zutaten für selbst zubereitetes Essen (z. B. frisches Gemüse). Die überreichlich mit Zuckern versehenen Lebensmittel führen dazu, dass jeder 3. nach dem Jahr 2000 geborene US-Amerikaner zuckerkrank werden wird (bzw. schon ist, das Ausmaß bei den Jugendlichen – insbesondere aus den nicht reichen Schichten – ist erschreckend hoch).

In Deutschland haben wir eine solche Entwicklung auch: Und wir haben zwar keine Eschericia-coli-Bakterien im Fleisch, dafür aber Listerien in der Produktion.

Eine Listeriose kann bei Menschen mit einem geschwächten Immunsystem lebensbedrohlich sein. Bei gesunden Erwachsenen verläuft diese Erkrankung dagegen meist symptomlos oder harmlos. Auftretende Beschwerden sind meist grippeähnlich und unspezifisch. Typische Symptome sind Fieber und Muskelschmerzen oder Durchfall und Erbrechen. Bei schweren Verläufen dieser Krankheit kann es zu Blutvergiftungen sowie Gehirn- und Hirnhautentzündungen kommen. Es gab insgesamt eine Häufung dieser Fälle im Jahr 2019. Leckere Aussichten.

Weißt Du noch, wieviele Menschen an der Listeriose gestorben sind in 2019? Wenn der Dreck erst mal in der Produktion ist, wird er bleiben.

Daher ist es sehr gut, dass die Bundesregierung heute beschlossen hat, die Produktionsbedingungen in der Fleischindustrie jetzt anders zu regeln. Insbesondere das Verbot von Werksverträgen und das Verbot des Einsatzes von LeiharbeitnehmerInnen in der Fleischproduktion wird nachhaltige Auswirkungen haben. Aber eine Umsetzung soll es erst in 2021 geben.

Besonders eine Formulierung ist dabei lesenswert: "Zoll und Arbeitsschutzbehörden sowie kommunale Ordnungs- und Gesundheitsämter sollen zusätzliche Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass die Arbeits-, Infektions- und Gesundheitsschutzstandards eingehalten werden." Klar wird durch diese Formulierung, dass es geltendes Recht bisher nicht durchgesetzt werden konnte - die Hersteller sich also im wahrsten Sinne des Wortes einen Dreck darum geschert haben, was sie eigentlich beachten sollten. 

Es wird in den nächsten Monaten darauf ankommen, den Druck auf die Fleischindustrie hoch zu halten - und dies geht auch durch bewußteren Konsum von Fleisch. Wo kaufst Du Dein Fleisch?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0