Der 1. Freund, den Du nicht brauchst, ist der,


Firma gründen? Sei skeptisch über Freunde, die alles toll finden.


Existenzgründung vorbereiten, heisst: Viele Fragen zu Beginn ordentlich klären!

Du willst eine Firma gründen? Wenn Du als Gründer oder Gründerin erfolgreich sein willst, musst Dur Dir gleich zu Anfang viele Fragen stellen. Fragen, die auch beantwortet werden müssen. Es geht dabei um den klaren Blick für Realitäten, die Du gerade in der in der Anfangsphase stets behalten musst – auch wenn noch so viele Freunde sagen: „Tolle Idee, gutes Konzept – das wird bestimmt ein Erfolg.“ Am Beginn einer Existenzgründung steht Deine Idee. Etwas zu tun, herzustellen, zu verkaufen.

In Ratgebern ist immer wieder zu lesen, dass der Rückhalt in der Familie wichtig ist. Das stimmt und ist unbestritten. Auch Freunde sollten in einer solch wichtigen Phase zum Gründer oder der Gründer stehen. Laut DIHK-Gründerreport machen sich nur ein Drittel aller GründerInnen intensiv Gedanken zum Kundennutzen der Dienstleistung oder des Produktes. Nur zu überschwänglich sollten Gründer und Gründerinnen mit der Resonanz ihrer Freunde, die sich sehr positiv auf ihre Gründungsidee beziehen, nicht umgehen. Denn: Freunde sind manchmal eben die schlechtesten Ratgeber.

Wer als Selbstständiger von vornherein das falsche Produkt oder die falsche Dienstleistung wählt oder sein Unternehmen im falschen Markt und der falschen Zielgruppe präsentiert, wird wenig Erfolg mit der Existenzgründung haben.

ExistenzgründerInnen müssen sich also detailliert mit ihren potentiellen KundInnen befassen.  Und: Sie müssen sich vorstellen, dass nicht ihre Freunde vor ihnen sitzen, sondern jemand, der immer nach spätestens 30 Sekunden die Ohren verschließt, wenn eine der folgenden Fragen nicht kurz und knapp beantwortet werden kann:

  • Braucht ein Kunde, braucht mein Kunde das Produkt oder die Dienstleistung überhaupt?
  •  Wer ist der ideale Kunde?
  •  Gibt es diesen überhaupt?
  •  Und dann dort, wo die Gründung stattfinden soll?
  •  Gibt es eventuell verschiedene Absatzmärkte - in Bezug auf Kundengruppen oder Örtlichkeiten?
  •  Welche Ansprüche und Bedürfnisse haben die verschiedenen Kundengruppen?
  • Sollte eine Differenzierung des Produktes für verschiedene Kundengruppen/ Absatzmärkte/ Regionen vorgenommen werden?
  • Wie soll diese Differenzierung nach außen sichtbar werden?
  • Welche Produkte bzw. welchen Service bietet das neue Unternehmen?
  • Was unterscheidet Dein Produkt oder Deine Dienstleistung von der Konkurrenz?

 

Und auch, wer auf die jetzt noch folgenden Fragen keine Antwort weiß, sollte die Finger von der Existenzgründung lassen. Denn: Eine gute Idee ist nicht alles:

  •  Welche Probleme kann Dein Produkt oder Deine Dienstleistung lösen?
  •  Welchen Vorteil bringt Dein Produkt oder Deine Dienstleistung dem Kunden?
  • Wo erleichtert Dein Produkt oder Deine Dienstleistung seine Situation?
  •  Steigert es die Lebensqualität des Kunden?
  •  Wo erspart es Arbeit, Zeit und Mühe?
  • Bringt es einen Prestigegewinn oder ist das Produkt einfach ungeheuer praktisch?

Auch die eigene Motivation solltest Du kurz und knapp beschreiben können:

  • Wie bist Du überhaupt auf die Geschäftsidee gekommen?
  • Was ist Deine Motivation, ein Unternehmen zu gründen?
  • Wie ist Dein Alleinstellungsmerkmal?

Die fast noch wichtigere Frage, die GründerInnen in Grundzügen gleich zu Beginn klären sollten, ist die Frage:

  • Wie gehst Du an den Markt? Wo liegt der Vorteil gegenüber Konkurrenten und wie vermarktest Du diese?
  • Bist Du eventuell günstiger? Gibt es eine Preisstrategie – oder nur gefühlte Preise?
  • Lieferst Du eventuell schneller?
  • Bietest Du eine besondere Beratung?
  • Bietest Du womöglich das Produkt / die Dienstleistung als Einziger an?
  • Und: Was sagst Du zuder Frage, wie die Marktposition langfristig erhalten werden kann?
  • Wo sind die Entwicklungspotentiale des Produktes?

 

Fazit

 

Ich gebe zu, die Fragen machen raschelig und nervös. Sie fordern Dein ganzes Fachwissen und noch viel mehr. Aber es wird sich lohnen, die Antworten zu finden. Denn: Wenn es zu mühselig erscheint, diese Fragen zu beantworten, dann kannst Du natürlich trotzdem starten. Aber es werden immer viele der ungelösten Fragen im Betriebsalltag auftauchen, die einen wirklich guten Start verhindern. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0