Gründung geplant?

Immer wieder ist zu lesen, dass es schwierig ist in Deutschland, ein Unternehmen zu gründen. Aber das stimmt nicht! Es ist einfach ein Gewerbe oder eine Tätigkeit beim Finanzamt anzumelden - das geht schnell und einfach. Damit kann dann schon eine Förderung verloren gegangen sein. Denn wichtig ist es dabei, die Förderung zum richtigen Zeitpunkt zu beantragen! Manchmal steckt hier eine Fehlerquelle: Denn es gibt Förderprogramme, die nur dann wirken, wenn der Startschuss noch nicht erfolgt ist.
Businessplan - schreiben: Ganz einfach?
Ganz oft begegnet mir in der Praxis die Frage nach dem Businessplan. An der Art und Weise, wie die Frage gestellt wird, erkenne ich meistens schon den Versuch, die Antwort zu erhalten: „Eigentlich braucht man doch nur einen Businessplan, wenn man Geld von der Bank will, oder?“ Wenn ich dann antworte: „Jede Gründung braucht einen Businessplan,“ ist das Entsetzen groß. Ohne Businessplan kein Plan – und Planungsmängel sind eben auch Hauptgrund für ein Scheitern innerhalb der ersten 3 Jahre.

Was wären wir ohne Freunde. Gerade bei einer Gründung gilt: Freunde und Familie müssen hinter Dir stehen. Und sich bei Problemen vor Dich stellen. Aber es gibt auch Freunde, die wir nicht brauchen. Ein Typus ist der, der sich nur in seinem Fachgebiet gut oder sogar sehr gut auskennt. Je besser der Experte in seinem Fachgebiet ist, desto weniger taugt – in der Regel - sein Rat für die Planung einer Existenzgründung. Existenzgründung rechtssicher planen. Alle Bereiche umfassend betrachten.
Es geht um die Rechtsveränderungen im SGB II - da gibt es die Regelung eines Bußgeldes für Leute, die davon wissen, dass jemand zu Unrecht Geld vom Staat erhält. Es wird davon gesprochen, dass die Jobcenter da jetzt ihr Vorgehen geändert hätten.

Warum sagen ExistenzgründerInnen eigentlich immer zu Anfang, dass sie sich gegenseitig helfen werden – aber dann immer so voll mit Gedanken und Arbeit sind, daß sie sich nicht mehr mit anderen treffen, die in einer ähnlichen Situation sind.